Unsere Abgabebedingungen für Meerschweinchen

 

Rechtliches

Kleintierzucht ist Urproduktion und nicht anzeigepflichtig im Sinne der GewO §11, solange man unter 100 Jungtiere pro Jahr zählt. So die Vorschriften des Ordnungsamtes Berlin.

Die Einnahmen der Schutzgebühren unterstützen unsere Hobbyzucht und fließen in die laufenden hohen Kosten.

 

1.Auszug

Unsere Meerschweinchen verlassen uns frühestens, wenn sie das Abgabealter erreicht haben, ca. mit 5-7 Wochen, in seltenen Fällen auch etwas später, dies hängt von der Entwicklung des jeweiligen Tieres ab. Säue & Böcke werden selbstverständlich, im erforderlichen Alter, schon hier voneinander getrennt.

Die Abgabe erfolgt von Privat gegen Privat und gegen eine Schutzgebühr, um

zu vermeiden, dass die Tiere in falsche Hände geraten.

 

2. Gesundheit

Natürlich geben wir unsere Schweinchen augenscheinlich Gesund ab. Wir beraten den neuen Halter ausführlich über Haltung, Fütterung und Pflege des neuen Haustieres und stehen auch nach der Abgabe für Fragen zur Verfügung, wir werden uns bemühen Euch bei Problemen zu helfen.

Verstirbt ein Tier oder wird krank, nachdem es bei uns ausgezogen und nicht mehr in unserer Obhut ist, übernehmen wir keine Haftung bzw. Garantie.

Auch schließen wir hiermit, nach EU-Recht, die Garantie und das 1 einjährige Umtauschrecht, der bei uns privat erworbenen Tiere, ausdrücklich aus.

 

3. Haltung

Unsere Abgabemeerschweinchen geben wir nicht in Einzelhaltung oder zu einem Kaninchen ab. Meerschweinchen sind Rudeltiere, die immer ihresgleichen benötigen, um ein artgerechtes Leben zu führen (Selbiges gilt übrigens auch für Kaninchen).

Die Einzelhaltung, von sozial und in Rudeln lebenden Tieren, ist gesetzlich verboten. Unsere Tiere leben in Außenhaltung, es ist also eine Abgabe im Winter auch in Außenhaltung möglich.

4.Reservierungen

Eine unverbindliche Vorreservierung wird höchstens für 2 Tage vorgenommen, in dieser Zeit muss mindestens die Hälfte der Schutzgebühr bezahlt werden, damit eine Reservierung verbindlich wird. Sollte dies nicht erfolgen, werden

die Meerschweinchen wieder zur Abgabe angeboten. Sonst würde das Ganze

wohl kaum einen Sinn machen.

Falls das reservierte/angezahlte Tier nicht abgeholt wird oder erst nach dem Abgabedatum, begleicht die An-, bzw. Zahlung der Schutzgebühr, die Kosten des erhöhten Mehraufwandes, bis zur Abholung oder bei Nichtabholung für die neue Anzeigenaufgabe (kostenpflichtig), Neuvermittlung (Beratungsgespräche) und je nach Alter (ab 6 Wochen), für die Futterkosten/Unterbringung/Pflege, die nicht unerheblich sind, bis zur erneuten Abgabe an den neuen Interessenten.

Der einbehaltene Betrag ist also sozusagen eine Aufwandsentschädigung.

Bitte haben Sie für diese Maßnahme Verständnis. 

Sollte ein Meerschweinchen, das bereits fest reserviert wurde, versterben, kann der neue Besitzer sich ersatzweise ein anderes Meerschweinchen von den aktuellen Abgabetieren aussuchen oder er bekommt in diesem Fall, selbstverständlich die Anzahlung der Schutzgebühr, vollständig zurückerstattet.

5. Rücknahme von Tieren

Bei einer späteren Rückgabe des Meerschweinchens, egal aus welchen Gründen, erstatten wir KEIN Geld für ein, bei uns erworbenes, Meeri! Wir sind dem Besitzer aber gern  bei der Weitervermittlung behilflich.

Was passiert mit den Tieren, wenn die Kinder das Interesse daran verlieren?

Wir möchten NICHT, dass die einst mit Begeisterung und großer Freude hier abgeholten Meeris, dann abgeschoben oder gar ausgesetzt werden. Die Eltern tragen die Verantwortung und müssen dann, wenn die Kinder das Interesse an den Tieren verlieren, handeln und auch die Pflege der Tiere übernehmen, ohne Ausrede. Wenn Sie dazu nicht bereit sind, ist es besser, wenn Sie auf lebende Tiere gleich verzichten!

Mit der Abgabe und Annahme des Tieres oder der Reservierung unserer Meerschweinchen werden unsere Abgabebedingungen von Ihnen anerkannt

 

Familie Schmidt

Meerschweinchenhobbyzucht Berlin

Tiertransport

Unsere Meeris können unter bestimmten Bedingungen gern auch zu Euch reisen.

Und zwar: Nur Tierversand, nur ab mindestens 2 Meeris, nur bei geeigneten Temperaturen, nur zu erfahrenen Haltern.

Das Transportunternehmen müsst Ihr  beauftragen, sowie die Kosten tragen.

Besser ist es natürlich, wenn Ihr sie persönlich abholt, denn Berlin ist eine Reise wert und die Meeris sind es auch.

                    Die Schutzgebühr ist kein Kaufpreis                                      📝

 

Oft fragen uns die Interessenten , warum wir eigentlich eine Schutzgebühr verlangen und was dies überhaupt bedeutet.

Es ist auf jeden Fall kein Kaufpreis, denn die Schutzgebühr, dient nicht dem Zweck, Geld mit unserem Hobby, der Meerschweinchenzucht, zu verdienen.Die Schutzgebühr dient zum Einen dazu, dass nicht spontan und unüberlegt ein Tier angeschafft wird. Spontane und unüberlegte Tierkäufe enden meist mit viel Stress und Leid für alle Beteiligten — sowohl für die Meerschweinchen als auch für den Menschen.

Man muss sich dessen bewusst sein, dass ein Tier laufende Kosten verursacht und es im schlimmsten Fall auch mal deutlich mehr kostet — sei es aufgrund eines Unfalls oder einer nicht vorhersehbaren Krankheit. Dies sind natürlich, die am schlimmsten, anzunehmenden Fälle, aber genau deswegen sollte man dies auch im Hinterkopf behalten.

 

Zum Anderen ist sie dazu da, die bereits im Vorfeld angefallenen Kosten zu decken.Futter und Einstreu muss immer ausreichend vorrätig und griffbereit sein. Auch muss der Tierarzt im Krankheitsfall sofort bezahlt werden. Dies sind alles sehr hohe Kosten, die immer verauslagt werden müssen und das Tag für Tag. Auch die vielen Fahrt- und Benzinkosten, um dies alles bewerkstelligen zu können, gehören dazu.

Die komplette Schutzgebühr wird für die Zucht und die dadurch entstehenden Kosten verwendet. Wir stecken also nichts davon in die eigene Tasche, sondern zahlen die noch verbleibenden Kosten aus dieser.

 

In dieser „Wegwerfgesellschaft“ sollen Tiere eine höhere Wertigkeit erhalten.Dinge, und auch Tiere, die etwas

kosten werden weniger selten weggeschmissen bzw.

ausgesetzt. Es ist sowieso schon schlimm genug, wie

manche Menschen —nicht nur in unseren Nachbarländern, sondern auch hier direkt vor unseren Augen — mit den eigenen Haustieren (und auch Tieren allgemein) umgehen,

da sie ihnen nicht viel wert sind. Wir möchten, dass

unsere Meerschweinchen zu Menschen kommen, die wissen, was ein Meerschweinchenleben wert sein kann. Man bekommt nicht nur ein Haustier, sondern einen Partner, ein Familienmitglied und einen Freund fürs Leben. Wir hoffen, dass Sie dies jetzt nicht missverstehen, denn die Schutzgebühr an sich ist nur ein Bruchteil dessen, was wir als angemessenen Wert für unsere Schützlinge ansehen.Und eigentlich kann man für ein Leben sowieso keinen Wert festlegen.

 

Wir wollen kein Gewinn mit den Tieren machen, sondern unser Hobby ausüben.

Mit der Schutzgebühr möchten wir versuchen, unsere Tiere davor zu schützen, gegen Geld weiterverkauft zu werden. Es ist kein seltener Fall, dass aus den Verkäufen mit Tieren Geschäfte gemacht werden und daraus Profit gezogen wird. Auch die Weitergabe an einen Tierhändler oder sogar an ein Versuchslabor möchten wir nicht riskieren. Wir möchten es nicht verantworten, dass  unsere sorgfältig, mit viel Aufwand und mit großen Kosten, großgezogenen Lieblinge, an solche schwarzen Schafe geraten. Die Schutzgebühr dient also, in gewisser Weise, als Abschreckung für solche Menschen.

 

Desweiteren werden wir oft gefragt, warum wir denn für ein etwas älteres Meerschweinchen genau so viel Schutzgebühr verlangen, wie für ein junges Meeri. Dies beantworten wir Euch hiermit: Die jungen, niedlichen, putzigen Meerschweinchen- Babys, für die weniger Kosten anfallen, tragen nach dem Sozialprinzip alle Tiere aus unserer Zucht, sowie die alten Meerschweinchen, mit.

 

Resümee´………...Die komplette Schutzgebühr wird für die Zucht und die dadurch entstehenden Kosten verwendet.

Die Schutzgebühr unterstützt verschiedenste Kostenpunkte unserer Zucht, z.B. Tierarztkosten, Futterkosten (speziell bei Meeris die täglich hohen Frischfutterkosten), Neuanschaffungen + Reparaturen von Stallungen usw. usw. sodass wir diese sehr kostspielige Hobbyzucht überhaupt führen können. Es geht nicht darum einen Betrag für ein Tier festzulegen und damit Geld zu verdienen, denn egal ob alt, jung, gesund oder krank — jedes Tier bzw.Lebewesen ist gleich viel wert !